Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/lillimodel

Gratis bloggen bei
myblog.de





skurill

Wieder einmal hatte ich ein Shooting es war wieder mal total anders als alle anderen.Es war mehr als skurill. Es fing alles so normal an, er buchte mich und ich fuhr hin.Im Vorfeld schickte er mir Bilder, von seinem Garten und von sich.Ein Bild erschreckte mich schon, da sah ich einen nackten Mann mit einem Einkaufswagen, entsetzt fragte ich den Fotografen ob er es sei. Er bejahte es, ganz stolz, mir schwante übles, ist es etwa der Kerl von dem ich schon gehört habe. Geht doch ein Gerücht um, das es ein Fotografen gibt, der sich gern auszieht beim Shooting.Sollte ich an den geraten sein, vorsichtig frage ich nach, ob er denn bekleidet sei beim shooting natürlich bejaht er, bin ich angezogen.Das kann ja heiter werden, aber was solls, das Geld kann ich brauchen.Ich packte also meine Sachen und fuhr nach A.dort angekommen, erwartete mich ein unscheinbarer alter Mann.Er winkte mich zu seinem Auto rüber und meinte wir fangen gleich an, ich schau ihn etwas überrascht an hier am Bahnhof, jaja begeistert klatscht er in die Hände.Ok ich sah mich um, keine Menschenseele auf dem Parkplatz, also zog ich mein Kleid aus meine Unterwäsche und fing an zu posen.Er warf ab und zu eine Anweisung ein, der Rest verlief schweigend. Iwann reichte er mir einen Blaumann zieh den bitte an, wir fahren zur Zeche, gut fahren wir zu Zeche , er fuhr los und faselte immer iwas von einem Pool.Ich nickte immer interessiert dabei, nach einigen Minuten kamen wir in der Zeche an, Er läuft planlos mit mir im Schlepptau los, iwann erreichen wir ein zerfallenes Haus, wir gehen rein, ich pose mit dem Blaummann und Flip Flops, ich finde das zwar sehr skurill aber ok, wenn er es so toll findet bitte schön.Zieh den Blaumann aus, ich zieh den Blaumann aus, und pose nackt in Flip Flops , da die Lokation von aussen sehr einsichtig ist, habe ich immer wieder ein Auge nach draussen.Nach einigem Hin und Her sind wir da auch fertig, er meint wir fahren zu einem Feld also wieder rein ins Auto und weiter. Unterwegs erzählt er mir von seiner Ex-Freundin und seinem Leben.Iwann kommen wir an ein Maisfeld, zieh dich aus geh ins Maisfeld, super das fehlte mir auch noch,sicher sticht mich wieder iwas, bei meinem Glück. Kaum hab ich das zu Ende gedacht, spüre ich schon ein Stich am Bein, eine riesiges Etwas hängt an meinem Bein, eine mutierte Fliege schiesst mir durch den Kopf, entsetzt schreie ich auf.Der Fotogaf lässt vor Schreck fast die Kamera fallen, schaut mich vorwurfsvoll an, ich schau ihn beleidigt an kann ich was dafür das mich dieses mutierte Vieh angreift. Ok Ortswechsel beschliesst er, wir gehen an ein Windrad, ich trappel nur mit Flip Flops bekleidet hinterher, inzwischen bin ich total genervt.Stell dich so stell dich so , dreh dich lächel, automatisch zieh ich mein Programm ab.Iwann sagt er nimm die Kamera mach doch mal Bilder von mir, ich von ihm, etwas skeptisch schau ich ihn an. Er post los wie ein Topmodel, macht das Hemd auf, macht die Heldenpose, versucht Muskeln zu zeigen, ich muss mir das grinsen verkneifen und drücke fleissig auf den Auslöser.Auf einmal zieht er sein Hemd aus, ich bin sprachlos.Darf ich mich ganz ausziehen,ich schaue ihn nur verblüfft an, das sieht er scheinbar als ja, Auf einmal fällt auch noch seine Hose, er post nackt vor mir, ich drücke nur auf den Auslöser immer noch sprachlos.Ich hoffe es macht dir nix aus sagt er zu mir, ich bin einfach noch zu verblüfft um zu antworten.Iwann sind wir auch dort durch, wir fahren jetzt zum Pool in den Garten einer Bekannten, die is nicht da wir dürfen da rein. Ich nicke nur, mir wird das alles langsam etwas zu verrückt, aber mal abwarten.Wir fahren auf einen Hof mitten auf dem Hof ist ein Pool, der Fotograf schleicht erstmal ums Haus, ich sitze im Auto und warte.Mir ist iwie nicht wohl bei der Sache, vor meinem geistigen Auge seh ich mich schon iwo verhaftet,wegen nackt baden, in einem fremden Pool. Das Aufreissen der Autotür reisst mich aus meinen Gedanken, der Fotograf, ich hab mal geguckt nur die Oma ist da, er reicht mir ein Tshirt,das ich anziehen soll.Geh einfach mit dem Tshirt ins Wasser, ich guck ihn an kennst du die Besitzer wirklich, ja kenne ich. Ich fühle mich total unwohl iwie kommt es mir falsch vor in iwelche fremden Pools zu springen , ich erkläre es ihm schlicht und einfach so, das es mir zu kalt ist. Und klettere die Leiter wieder hoch, aber iwie verfehle ich die Stufe und falle in den Pool. Eiskalt is das Wasser, nun is meine Laune erst recht im Keller klatschnass krabbel ich aus dem Pool.Mir reicht es endgültig mein Gesicht spricht wahrscheinlich Bände als ich tropfnass vor ihm stehe, wir fahren dann wohl mal zu mir. Wieder rein ins Auto und kaum rollen wir vom Hof, kommt ein Mann um die Ecke gerannt, er sieht nicht fröhlich aus mein Begleiter übersieht ihn, beabsichtigt oder ohne Absicht ich weiss es nicht.Einige Zeit später erreichen wir seinen Garten, er will noch seine Haken in der Wand festmachen, ich setze mich auf den Liegestuhl und warte ab. Während ich warte, lasss ich mal meine heutigen Erlebnisse Revue passieren, da reisst mich der Fotograf aus meinen Gedanken, ich war mich mal eben umziehen, erleichtert stelle ich fest er hat eine Badehose an.Ich hab die Haken angebracht kannst du mich fesseln und fotografieren,also fessel ich ihn an die Wand und fotografiere ihn. Kannst du mich auch schlagen, ich überlege kurz und verneine, ich bin Fotomodell keine Domina.Empört schau ich ihn, mach mich bitte los, ich mach ihn los. Kannst du mich beim duschen filmen, ich zweifel langsam an meinem Verstand, aber ich stimme zu, ich nehme die Kamera und halte einfach drauf, ich guck nicht hin.Ich finde es einfach widerlich was ich sehe, hoffentlich bekomme ich diese Bilder iwann wieder aus dem Kopf. Ich versinke in einen Tagtraum, er is fertig mit duschen, wie ich am Rande mitbekomme.Ich schaue auf die Uhr wir haben noch eine Stunde meine Nerven, kannst du mich filmen wenn ich mich selbst streichel,so langsam ist mir alles egal, soll er doch machen. Ich halte die Kamera drauf, nicht das ich noch komme während du filmst, das fehlte mir noch. Ich rolle mit den Augen wo bin ich hier nur gelandet, wenn der kommt schrei ich. Stolz guckt er mich an, ist das widerlich , er is mindestens schon 60, mich schüttelt es vor Ekel.Er erklärt mir das es ihm ungemein erregt, wenn man ihn nackt fotografiert, sehr schön mich aber nicht.Kannst du auf ihm rumtrampeln, ich guck ihn an, nein ich werde nicht auf ihm rumtrampeln.Eine Bitte habe er noch, ob er mich beim Pinkeln fotografieren darf, so nun ist das Mass endgültig voll, ich erkläre ihm das ich keine Lust mehr habe. Ich verlangte mein Geld und liess mich zum Bahnhof bringen.Dieses Shooting ist wohl das Skurillste was ich je erlebt habe.
26.8.14 11:30


Werbung


Shooting mal unschön

Ich sitze hier auf einer Couch, es ist nicht meine und versuche meine Gedanken zu ordnen, höre Ich &Ich.Es war wieder eines dieser Shootings, die mich daran zweifeln lassen, ob ich als Fotomodell weitermachen möchte, ich bin keine Hure un komme mit trotzdem so vor.Warum komm ich mir so vor, weil er mich so behandelt hat, der Mann hinter der Kamera.Alles begann ganz normal, am Anfang hielt er auch Abstand wie Modell es auch erwarten kann, Bondage war angesagt.Nachdem die Formaliäten geregelt waren,ging es los, Akt Bondage, Beine hinter die Ohren, halber Spagat, mit einigem Aua ging es aber.Ich fühlte mich soweit sehr wohl, alles gut er knotete mich fest und gab dann Anweisungen, ich versuchte das alles auch umzusetzen, er war sehr zufrieden lobte mich, war begeistert.Das motivierte mich trotz der Wärme mein bestes zu geben, ich strahlte in die Kamera, sorgte für Körperspannung.Nach einigen Bildern im halben Spagat, machte er mich los, wir machten eine Pause, um dann seine nächste Vorstellung umzusetzen. Es war alles gut, aber in meinem Kopf schrillte die Alarmglocke, auch wenn ich nicht wusste warum, ich sollte es aber früh genug erfahren. Hätte ich auf Grund dieses Gefühls nur das Shooting abgebrochen, dann würde ich jetzt nicht so arg, zweifeln, ob ich als Model weitermachen soll. Iwann kam ihm die tolle Idee, mich auf einen Tisch zu fesseln, alles gut und schön. Er holte alles mögliche aus seinem Schrank, Knebel, Augenbinde, einen Edelstahldildo, letzteres lehnte ich entschieden ab. Ich sagte ihm den Satz den ich wohl schon x Mal wiederholt habe, keine Toys und auch kein Gemüse.Auch wenn sich das jetzt lustig liest, es ist nicht wirklich lustig.Ein Fotograf meinte wirklich mal, da ich keine Toys mache, dann sicher aber mit einer Gurke, und wie jedes Mal war mir das extrem peinlich, das zu erklären.Naja nach einigem hin und her, sah er ein das ich kein Interesse, an seinen exclusiven Dildos habe.Er war enttäuscht, er fesselte weiter, bis ich breitbeinig vor ihm auf dem Tisch lag, knebelte mich und verband mir die Augen, soweit ok war ja alles abgesprochen. Er kam mir sehr nahe, angeblich fürs Foto ich konnte seine Erregung spüren, so nah kam er mir, ich versuchte auf dem Tisch ihm auszuweichen, was leider nicht mgl war, er spürte meine Unruhe und zog sich zurück. Ich war den Tränen nahe beherrschte mich aber, auch wenn ich langsam wirklich keine Lust mehr hatte, meine Muskeln zitterten langsam, es tat alles weh.Er band mich los, Pause, ich zog mich innerlich zurück, die Dildodiskussion hatte mich viel Kraft gekostet und seine Erregung zu spüren war mir einfach zuviel. Ich ging in den Standby-Modus und funktionierte nur noch, ich wollte nur noch weg.Nach der Pause band er mich wieder auf den Tisch,selbe Position, Knebel rein und auf einmal spürte ich seine Hand auf meiner Brust, ich schloss die Augen, mich ekelte es so sehr, kämpfte weiter mit den Tränen, er lobte meinen authentischen Ausdruck meine tolle Mimik die so echt wirkte.Ich würgte mir ein tapferes Lächeln ab und schwieg, ich rutschte immer mehr in den Standby-Modus.Iwann spürte ich seine Hand in meiner Mitte seine Hand lag auf meiner Scheide, mir stiegen Tränen der Panik in die Augen, er sah es nich oder wollte es nich sehen, meine Mimik begeisterte ihn, das war auch alles.In mir schüttelte sich alles, vor Ekel die Situation überforderte mich einfach total. Iwann nahm er die Hand weg, dabei strich er wie unbeabsichtigt über meinen Kitzler, ich schrie innerlich auf vor Verzweiflung, Ekel und Panik. Stolz erklärte er mir das sei Teilakt, ich nahm es nicht mehr wahr, war ich doch schon längst abgetaucht, tief in mein Inneres, ich nahm es nur noch entfernt wahr was er da tat.Ich spürte weder die Muskelschmerzen noch seine Berührungen, es war mir alles so egal, in dem Moment. Entfernt nahm ich wahr, das er versuchte seine Finger reinzuschieben, mit letzter Kraft versuchte ich mich dagegen zu stemmen.Es blieb aber ein schwacher Versuch, ich hatte keine Kraft mehr,innerlich schüttelte es mich, er schaffte es immer wieder mich an die Oberfläche zu zerren, ich konnte nicht total dichtmachen. Ich weinte innerlich, als er dann auch noch seine Hand an meinen Hals legte, war es ganz aus, ich wollte das alles nicht, warum ich nix gesagt habe, ich konnte nicht. Ich war so im Schock und hing halb im Standby-Modus halb, nahm ich bewusst war was passiert. Er war begeister von den Bildern meine Verzweiflung in meiner Mimik sei so toll, er drückte nicht zu oder sowas, er legte seine Hand einfach nur auf meinen Hals. Es überforderte mich aber alles total, mein Inneres schrie einfach nur ich will hier weg,nur ich konnte nicht weg. Nach einer Ewigkeit machte er mich los, schaute mich an, du reagierst iwie null auf meine Berührungen. Ich schaute ihn an, ja sagte ich ihm, mit Hilfe all meiner Kraft,schaffte ich es auch das meine Stimme nicht zittert, ich bin A-sexuell mich hebt das nicht an. Er war sprachlos, du bist so eine wunderbare Frau so wunderschön, gebildet, ich würde dich sofort heiraten.Ich starre ihn an, ich bin sprachlos, schau ihn an, da wandert er mit seiner Hand schon wieder zwischen meine Beine. Ich erstarre, schau ihn nur an meine Augen betteln ihn an, lass mich bitte, er reagiert nicht.Ich will das alles nicht, habe aber nicht mehr die Kraft, iwas zu sagen, die Situation überfordert mich einfach total.Ich will noch deinen wunderbaren runden Po fotografieren, knie dich auf den Tisch dreh dich um, ich knie mich auf den Tisch und schon spüre,ich seine Hände auf meinem Po, inzwischen laufen mir Tränen übers Gesicht, ganz kleine ganz leise, er fotografiert mich.Iwann ist auch das vorbei, ich zieh mich wieder an,er fährt mich zum Bahnhof, seine Hand auf meinem Knie. Er macht mir Komplimente, lächelt, seine Hand auf meinem Knie,ich mache einen lahmen Versuch sie wegzuschieben, den er ignoriert.Iwann sind wir am Bahnhof, fluchtartig verlasse ich das Auto, mit Tränen kämpfend.Im Zug rufe ich, jmd an, ich muss es loswerden, leider stürzt mein Handy ab. Unterwegs treffe ich meinen besten Freund mit seiner Freundin, nach einer langen Irrfahrt, durch B. Ich bin so verwirrt und konfus, das ich mich ein paar Mal verfahre.Ich strahle meinen besten Freund an und seine Freundin, wir führen leichte Konversation, sie merken nix von meiner Verwirrung, im Hotelzimmer allein, brechen alle Dämme, ich breche in Tränen aus, weinend sitze ich unter der Dusche.Ich sitze unter der Dusche und weine einfach nur, ich weine allein, es sind stille Tränen keiner sieht sie, schliesslich bin ich doch nach aussen hin, das schillernde Modell, das tolle Bilder macht.
26.8.14 11:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung